N.H. BAYER

Deutsch Französisch Englisch

Deutsch-Französische Anwaltskanzlei

Wolliner Strasse 1, D-10435 Berlin

Tel.:     + 49 (0) 30 30 88 18 67
Tel.:     + 49 (0) 16 29 30 40 75
Fax:     + 49 (0) 30 28 87 99 97

Skype: nils_bayer
EMail: bayer@nhbayer.de
Web:    www.rechtsanwalt-frankreich.de

 

Ausführungsverordnungen im französischen Recht

Ordonnances: ein Begriff, zwei Bedeutungen

1. Die Ordonnances als Ausführungsverordnung

Die "Ordonnances" französsichen Rechts sind einerseits Rechtsverordnungen, die dem Ziele dienen Gesetze, die einen bestimmten Rahmen bestimmen und es im übrigen des Exekutive überlassen, diesen Rahmen per Rechtsverordnung der Regierung  genauer zu füllen. Rechtsgrundlage für die jeweilige Verordnung ist foglich das Rahmengsetz sowie doe Verfassung. Deren Artikel 38 bestimmt:

« Le Gouvernement peut, pour l'exécution de son programme, demander au Parlement l'autorisation de prendre par ordonnances, pendant un délai limité, des mesures qui sont normalement du domaine de la loi.

Les ordonnances sont prises en conseil des ministres après avis du Conseil d'État. Elles entrent en vigueur dès leur publication mais deviennent caduques si le projet de loi de ratification n'est pas déposé devant le Parlement avant la date fixée par la loi d'habilitation. Elles ne peuvent être ratifiées que de manière expresse.

A l'expiration du délai mentionné au premier alinéa du présent article, les ordonnances ne peuvent plus être modifiées que par la loi dans les matières qui sont du domaine législatif . »

2. Die Ordonnance als Beschluss

Das identische Wort Ordonnance bezeichnet zugleich gerichtliche Beschlüsse, das heißt, gerichtliche Entscheidungen, die keine Urteile (jugements, arrêts) und kein injonctions sind: üblicherweise Gerichtsentscheidungen in Verfahren, in denen nicht von einer Kammer sondern einem Einzelrichter oder dem Präsidenten zu entscheiden und teilweise in solchen Fällen, in denen keine mündliche Verhandlung vorgesehen ist.