N.H. BAYER

Deutsch Französisch Englisch

Deutsch-Französische Anwaltskanzlei

Wolliner Strasse 1, D-10435 Berlin

Tel.:     + 49 (0) 30 30 88 18 67
Tel.:     + 49 (0) 16 29 30 40 75
Fax:     + 49 (0) 30 28 87 99 97

Skype: nils_bayer
EMail: bayer@nhbayer.de
Web:    www.rechtsanwalt-frankreich.de

 

Kontaktdaten in Berlin und Paris

Deutsch-Französische Anwaltskanzlei NH BAYER

Rechtsanwalt Nils H. Bayer

Wollinerstrasse 1

D-10435 Berlin

Germany
 

Tel.: + 49 (0) 30 30 88 18 67
Tel.: + 49 (0) 16 29 30 40 75
Fax + 49 (0) 30 28 87 99 97
E-mail: bayer@nhbayer.de
Internet: www.nhbayer.de
 

http://www.rechtsanwalt-frankreich.de

 
Skype 1 nhbayer
Skype 2 nils_bayer

 

NH BAYER Paris (Wahldomizil)

Me Nils H. Bayer

C/O Me Tomas Gurfein

28, Rue Racine

75006 Paris

France

Gerichtsfach Justizpalast Paris: C 1959

Herr Bayer ist deutscher komplett deutschjuristisch ausgebildeter Volljurist mit der Befähigung zum Richteramt. Er ist seit 1999 als Rechtsanwalt in der Bundesrepublik Deutschland (Berlin) zugelassen. Die Vereidigung vollzog das Landgericht Berlin. Im Sommer 2004 folgte die Zulassung zum Kammergericht Berlin. (Neuerdings werden die Anwälte in Deutschland von den Rechtsanwaltskammern verteidigt und sind ab dem 1. Zulassungstag gleichzeitig bei allen Oberlandesgerichten zugelassen). Herr Bayer ist desweiteren im französischen Universitätssystem im französischen Recht ausgebildeter französischer Jurist, der seine Zulassung in Frankreich (2004) durch Nachweis fundierter vertiefter geprüfter Kenntnisse des französischen Rechts  (Rechtsanwaltsbefähigungsnachweis nach Artikel 99) gegenüber der Prüfungskommission der Rechtsanwaltsschule Versailles erlangt hat (2002). (Nach neuerem EU Recht kann leider jedermann im EU Ausland, ohne Prüfung, ohne Kenntnis des dortigen Rechts die dortige Zulassung erlangen. Schein und Sein fallen seither oft weit auiseinander).. Grund hierfür ist der Wunsch effektiver Umsetzung des Dienstleistungs. und Niederlassungsfreiheit auch im Bereich der Rechtsberatung. Da die Zulassungsprüfungen angeblich zu schwer gewesen seien, sei die Ausübung obiger Grundfreiheiten tatsächlich nicht möglich gewesen.) Konsequenz dessen ist, dass für den Rechtsratsu-chenden nicht mehr erkennbar ist, wer den ausländischen Anwaltstitel nur ersessen oder wer sich den Prüfungen gestellt und zu den rund 10% gehört, welche in der Lage waren, fundierte Kenntnisse zur Überzeugung der Kommission nachzuweisen.)

 

Schicken Sie uns gern eine Nachricht per E-Mail

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.